Die Republik Malawi liegt im Südosten Afrikas, eingerahmt von Sambia, Mosambik und Tansania. Die Hauptstadt des afrikanischen Binnenstaates ist Lilongwe. Rund 600.000 der insgesamt 13,2 Millionen Einwohner Malawis leben in der Landeshauptstadt. Amtssprache ist Englisch, was noch an die Zeit bis zum 6. Juli 1964 erinnert, in der Malawi eine Kolonie Großbritanniens war. Hinzu kommt die Landessprache Chichewa, welche zur Nationalsprache bestimmt wurde.

Das Klima in der Republik Malawi ist subtropisch und es gibt 4 Jahreszeiten. Die Regenzeit liegt im Zeitraum von November bis April. In diesen Monaten kann die Luftfeuchtigkeit dann auch schon einmal ganze 100 Prozent betragen, vor allem am Morgen. Die heißeste Zeit ist von August bis November. Rucksacktouristen und andere Urlauber sollten sich vor ihrer Reise über die zu erwartenden Witterungs- und Klimabedingungen informieren und sich entsprechend darauf einstellen und ausrüsten.

Für Rucksack-Touristen ist Malawi vor allem wegen seiner Natursehenswürdigkeiten eine Reise wert. Vor allem den Malawisee, der mit einer Gesamtfläche von rund 24.000 km², auch das drittgrößte Binnengewässer in Afrika ist, sollten Reisenden sich nicht entgehen lassen. Für Naturreisen empfehlen sich außerdem die Kapichira-Wasserfälle die am Fluss Shire, dem längsten des Landes, in der Nähe der Stadt Chikwawa liegen. Diese sind besonders während der Regenzeit ein spektakulärer Anblick und lohnenswertes Ausflugsziel für jeden Naturliebhaber.

Für Aktivreisen ist auch das Mulanje-Bergmassiv, das mit rund 3.000 Metern über dem Meeresspiegel die höchste Erhebung des Landes ist, attraktiv. Ganz besonders, weil das Bergmassiv aus einer Ebene mit Teeplantagen herausragt und somit einen einzigartigen Blick über das Umland bietet. Für einen solchen Ausblick am besten geeignet ist der 3.002 Meter hohe Berg Sapitwa.

Schließlich kommen auch noch eine Reihe an Nationalparks hinzu, mit deren Besuch sich eine Rucksackreise durch Malawi oder auch ein Aktivurlaub in Malawi abrunden lässt: An erster Stelle zu nennen ist natürlich der „Lake Malawi National Park“. Der im Süden des Landes gelegene „Liwonde National Park“ ist der älteste der Parks. Als Ziel für die Beobachtung der „Big 5“ will sich der „Majete Wildlife Reserve“ etablieren. In diesen und natürlich auch in den anderen Nationalparks Malawis können Reisende die vielfältige Flora und Fauna – Säugetiere, Vögel, Fische und Pflanzen – von Nahem erleben.