Es ist Sommer und so gern man auch Städtereisen macht, wer möchte im Sommer schon auf eine erfrischende Abkühlung im Meer verzichten? Damit Sie sich bei Ihrer Urlaubsplanung nicht entscheiden müssen zwischen Städtetrip und Strandurlaub, haben wir hier die schönsten Städte mit Strand für Sie rausgesucht.
Barcelona in Spanien
Barcelona ist das Berlin Spaniens. Hipp, angesagt, jung und absolut sehenswert. Überall stößt man hier auf die architektonischen Meisterwerke von Gaudi. Dazu gibt es die Ramblas, die Einkaufsmeile Barcelonas und natürlich das Stadion vom FC Barcelona, eines der größten Stadien der Welt. Seit 1992 hat die Stadt auch ihren eigenen Strand. Rund 4 km Strand erstrecken sich vor den Toren der Stadt mit Palmen und Cocktailbars, die zum Sonnenbaden und Schwimmen einladen.

Hong Kong in China
Diese chinesische Megacity ist absolut sehenswert. Eine atemberaubende Skyline in spektakulärer Kulisse, am Meer und zwischen hohen Hügeln, Shoppingmeilen und zahllose Wolkenkratzer und vieles mehr bietet Hong Kong seinen Besuchern. Im Süden befindet sich der Repulse Beach, der mit feinem Sandstrand und türkisfarbenem Meer lockt.

Venedig in Italien
Venedig ist eine der meistbesuchten Städte Europas. Der Dogenpalast, der berühmte Markusplatz, die Rialtobrücke und die verträumten engen Gassen locken jährlich tausende Besucher in die Stadt des Wassers. Wenige wissen, dass es auf der Lido-Insel einen Strand gibt, an dem man sich nach langen Tagen in den heißen Gassen wunderbar erfrischen kann.

Nizza in Frankreich
Nizza ist eine der mondänsten und elegantesten Städte Frankreichs und wir in einem Hauch mit anderen Coute d’Azur Städten wie etwa Cannes oder St. Tropez genannt. In Nizza gibt es schicke Uferpromenanden, große Yachten, verwinkelte Gassen und pompöse Bauten. Erfrischen kann man sich dann am Kieselstrand der Stadt und erleben, was viele Leute an der Coute d’Azur so faszinierend finden.

Rio de Janeiro in Brasilien
Wenn man über Städte mit tollen Stränden spricht, darf natürlich Rio nicht fehlen. Die Copacabana gehört zu den bekanntesten Stadtstränden der Welt und steht für Samba Rhythmen und entspanntes Flair. Auch die Strandabschnitte von Ipanema und Arpoador sind traumhaft schön und locken Surfer aus der ganzen Welt an.

Sydney in Australien
Direkt vor den Toren der australischen Metropole befindet sich der Bondi Beach, der schon fast so bekannt ist wie das berühmte Opernhaus der Stadt. Hier gibt es coole Surfer und angesagte Bars und Einheimische wie Touristen lassen sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen. Sydney selber ist natürlich auch reich an Sehenswürdigkeiten sicherlich eine der interessantesten Städte weltweit.

Miami in den USA
Miami Beach gehört sicherlich zu den angesagtesten Stränden Nordamerikas. Am Ocean Drive flaniert wer gesehen werden will und am Strand geht es lässig zu. Die Stadt selber hat auch viele kulturelle Highlights zu bieten, wie etwa die Art-Deco-Viertel oder Little Havanna.

Seit dem Führungswechsel und den neu eingesetzten politischen Maximen geht es Berg auf in Burma. Die Stimmung im Land scheint sich zu verbessern, das Land sich nach Außen zu öffnen, es gab erstmals wieder Wahlen und die burmesische Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wurde aus ihrem Hausarrest entlassen und ist nun gewählte Parlamentsabgeordnete. Kein Wunder, dass nun auch die weltweite Backpacker-Community darauf wartet das bis heute kaum touristisch erschlossene Burma zu entdecken. Wer jetzt nach Burma reist, der wird ein Land vorfinden, was noch wenig vom Tourismus und anderen westlichen Einflüssen eingenommen ist.

Eigentlich reist man in Burma mit dem Bus. Das Busnetz ist gut ausgebaut und gilt auch bei Einheimischen als das Haupttransportmittel für längere Strecken. Der Bus ist meist deutlich schneller und günstiger als ein Zug. Doch wer eine ganz besondere Reise machen möchte, der sollte mit dem Zug fahren. Genauer sollte er die Zugstrecke von Mandalay nach Hsipaw nehmen. Denn an dieser Strecke befindet sich das Gokteik-Viadukt. Dieses gilt auch heute noch als Meisterwerk der Ingenieurskunst. Entworfen wurde es von amerikanischen Ingenieuren und vollendet von den englischen Kolonialherren 1901. Damals war dieses Viadukt die zweitgrößte Eisenbahnbrücke der Welt. Im Zweiten Weltkrieg wurden über diese Strecke, die sogenannte Burma Road, Waffen an China geliefert, die an Amerikas Seite gegen die Japaner kämpften.

Noch bis vor drei Jahren war es verboten die Brücke zu fotografieren. Doch heute wird es lebendig im Zug, wenn dieser sich der Brücke nähert. Alle Touristen und Bahnreisende versuchen einen guten Platz am Fenster zu ergattern, um die beeindruckende Brücke zu fotografieren. Rund 111 Meter ragt sie über die Gokteik-Schlucht, die sie mit 793 Metern Länge spielend einfach überwindet. Rund 4 Stunden Fahrt haben die Touristen schon hinter sich, ehe sie endlich die Brücke erreichen, doch diese lange Anfahrt lohnt sich. Auf dem Weg bekommt man an grünen Reisfeldern, kleinen Dörfern, arbeitenden Burmesen und beeindruckender Landschaft vorbei.

Viele Wege führen nach Rom – doch auch die Routen des Jakobswegs sind vielfältig. Das Ziel der Pilgerstrecke ist das Grab des Apostels Jakobus in der spanischen Stadt Santiago de Compostela.

Viele Pilger wandern über die französischen Pyrenäen nach Nordspanien. Will man die Strecke zu Fuß zurücklegen, so braucht man nicht nur eine gute Kondition, sondern auch eine gute Ausrüstung damit der Weg nicht schnell zur anstrengenden Qual wird. Natürlich ist ein Koffer als Gepäck dabei ein absolutes No-Go. Wer tage- oder wochenlang durch die Natur pilgern will, sollte unbedingt einen großen Rucksack tragen. Da das Wetter in der Region teilweise schnell umschwenken kann und Regenschauer keine Seltenheit sind, ist es wichtig, dass der Rucksack aus einem qualitativ hochwertigen Material besteht. Nur so kann man sich sicher sein, dass das Gepäck nicht nass wird. Für den Inhalt gilt – je weniger desto besser! Die Gebirgsgegenden sind auch ohne Rucksack teilweise schwierig zu beschreiten. Mit einem schweren Rucksack kommen auch sportliche Personen schnell an ihre Grenzen. Das Gewicht, das es täglich zu tragen gilt, kann schnell die Muskeln und Sehnen überbeanspruchen. Viele Pilger mussten durch zu viel Gepäck ihre Reise schon vor dem Ziel abbrechen oder aber einen Großteil des Inhalts wegschmeißen. Da ist es am sinnvollsten, wenn man sich bereits vor der Abreise genau überlegt was mit soll und worauf man getrost verzichten kann. Statt auf Quantität sollte jeder Pilger auf Qualität setzen. Gute Trekking-Produkte haben viele Vorteile. Sie sind in der Regel atmungsaktiv, leicht, flexibel einsetzbar und trocknen schnell. So kann eine lange Hose zum Beispiel schnell in eine kurze Shorts verwandelt werden. Außerdem gehören die notwendigsten Toilettenartikel sowie ein Basisvorrat an Medikamenten in jeden Pilgerrucksack. Die festen Wanderschuhe sollten vorher bereits eingelaufen werden und auch eine schützende Kopfbedeckung darf nicht fehlen. Falls dann doch mal etwas fehlt, kann man in den Städten entlang der Route seinen Rucksack füllen oder andere hilfsbereite Pilger fragen.

Mit der richtigen Ausrüstung ist der Jakobswegs eine wahrlich beeindruckende Route, die vielen Aktiv-Urlaubern bestimmt lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Von einem Urlaub in Australien träumen viele und um möglichst viel zu sehen, bietet sich eine Rucksacktour durch das Land an. Die Backpackers, wie sie genannt werden, landen bei einem Flug nach Australien meist auf dem internationalen Flughafen in Sydney, wo sie bereits von den ersten Sehenswürdigkeiten erwartet werden.

Die Küste entlang
Sidney ist nach einem langen Australien Flug ein guter Ausgangspunkt, um eine Route entlang der Küste Richtung Norden zu nehmen. Australien ist kein sehr dicht besiedeltes Land, die Bevölkerung ist auf die Ballungsräume wie Brisbane, dem ersten größeren Ort auf dem Weg Richtung Norden, konzentriert. Brisbane ist eine Stadt, die zum Entspannen einlädt. Entspannt kann das lockere Treiben auf Plätzen und in den Gassen beobachtet werden, während man in einem der kleinen Kaffees ein kühles Getränk genießt. Die Stadt bietet zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und ein aufregendes Nachtleben. Brisbane ist auch das Tor zur “Gold Coast” bzw. “Sunshine Coast”, die am Great Barrier Reef liegen. Das Riff bietet nicht nur hervorragende Wellen zum Surfen, sondern bietet auch eine weltweit einzigartige Unterwasserlandschaft, die man entweder bei Tauchgängen erforschen kann oder bequem durch den Boden eines Glasbodenbootes sehen kann. Wer gerne neue Sportarten wie Surfen oder Tauchen ausprobieren möchte, der hat entlang der Küste immer wieder die Möglichkeit die Angebote der lokalen Wassersportschulen in Anspruch zu nehmen, die Kurse für Anfänger aber auch Fortgeschrittene anbieten.

Bizarre Landschaft
Wer mit dem Rucksack in Australien auf Entdeckungstour geht, der sollte viel Zeit und Geduld mitbringen. Nach dem Flug nach Australien mieten sich die meisten vor Ort ein kleines Wohnmobil, mit dem man sich ideal von Ort zu Ort bewegen kann. Da der Großteil des Landes jedoch aus karger Steppe und Wüste besteht, dauert es oft Stunden, bis man zum nächsten Ort gelangt. Obwohl das Land karg ist, bietet es dennoch eine interessante Flora und Fauna. Dazu gehören beispielsweise die Kängurus aber auch zahlreiche Schlangenarten, die teilweise sehr giftig sind.

Kinder brauchen ihren Freiraum. Sie müssen die Natur erleben und deren Gegebenheiten kennenlernen. Sie sollten lernen mit ihrer Umwelt zu recht zu kommen um zu wissen was passiert.

Das geht am besten bei einer Kinderfreizeit in den Ferien. Hier lernen die Kids die Natur und deren Schönheit kennen. Auf ihre ganz eigene Art und Weise spielen sie im freien und haben Spaß. Genau das richtige für kleine Kinderherzen.

 

Urlaub einfach online buchen

 

Wer für seine Kinder eine Urlaubsreise plant, der kann diese schnell und einfach im Internet buchen. Eine große Auswahl bietet einem das World Wide Web an. Doch dabei gilt es einiges zu beachten. Nicht jedes Angebot ist für Kinder geeignet. Besonders wichtig ist es, darauf zu achten, dass der Reiseveranstalter schon seit vielen Jahren auf dem Markt ist. Des Weiteren ist auch wichtig, dass der spezialisierte Reiseveranstalter zertifiziert ist in dem was er macht. Wer sich unsicher ist, der kann selbstverständlich auch eine passende Reise im Reisebüro um die Ecke buchen. Wobei die Auswahl dann nicht so groß ist wie im Internet. Das Angebot an verschiedenen Reisethemen ist groß und vielseitig. So unterschiedlich die einzelnen Interessen so  abwechselnd können auch die Reisen sein. Von A bis Z wird einem alles geboten. Mädchen bevorzugen in der Regel ein Feriencamp auf dem Bauernhof. Das Reiten mit den Pferden ist sehr beliebt. Jungs hingegen wollen bevorzugt Fußball spielen in den Ferien. Ein Fußballcamp kommt da wie gerufen. So unterschiedlich die Auswahl an Feriencamps, so verschieden auch die Auswahl an Reisezielen. Deutschland hat viel zu bieten.

 

Von Nord- bis Süddeutschland

 

Ob Urlaub im Norden oder im Süden. Jedes Bundesland hat etwas besonderes zu bieten. Sehr beliebt ist das Binnenmeer bei Kindern. Kinderreisen an die Ostsee werden bevorzugt in den Sommermonaten gebucht. Baden im Meer, Sandburgen bauen und Drachen steigen lassen sind nur einige Highlights. Norddeutschland bietet viele Optionen für Kinder in den Ferien. Aber auch der Süden Deutschlands ist ein beliebtes Reiseziel. Bayern ist nicht nur das größte Bundesland, sondern auch eines der schönsten. Wunderschöne Naturlandschaften sorgen für eine gelungene Reise.

Gerade Jugendliche und junge Erwachsene sind heutzutage auch beim Reisen gerne einmal bereit etwas Neues auszuprobieren und hierbei durchaus so manche Strapaze auf sich zu nehmen. Interessant ist nun hierbei vor allen Dingen einmal, dass man nicht nur mit dem Flugzeug in den Urlaub fliegen kann, sondern dass immer öfter auch wieder mit dem Rucksack auf Wanderschaft gegangen wird. Einfach das Nötigste einpacken und sich auf den Weg machen um sich treiben zu lassen ist der Grundstein jeden Abenteuers der eigenen Person.

Natürlich gilt es in diesem Zusammenhang nicht nur darauf zu achten, wie man denn nun einmal von A nach B kommt, sondern dass auch Unterkunft und Verpflegung sichergestellt sind. Im Gegensatz zu einem teuren Besuch eines Restaurants kann man sich auch eine Pizza bei einem Lieferservice wie etwa Lieferando schmecken lassen, denn so mancher Anbieter liefert hierbei nicht nur, sondern bietet auch eine Art von Straßenverkauf an, welcher toll schmeckende Gerichte zum kleinen Preis einmal entsprechend anbietet. Doch wer mit dem Rucksack nicht nur gen Süden unterwegs ist, sondern sich vielleicht auch den Osten Deutschlands vorgenommen hat, der sollte mit dem Rucksack doch im Hostel absteigen. Besonders Dresden kann hier für den Rucksacktouristen doch eine Menge bieten. So gibt es etwa häufig Angebote aus Hostel und Lieferservice Dresden, bei denen die günstige Verpflegung durch den entsprechenden Lieferdienst nicht nur sichergestellt, sondern eben auch schon einmal mit bezahlt ist.

Der Wunsch nach Freiheit ist sicherlich eines der treibenden Themen, wieso der Urlaub mit dem Rucksack wieder sehr In ist. Doch man kann dabei nicht nur mittels Trampen von A nach B kommen, sondern so mancher Hobbysportler reist auf diese Art und Weise mit dem eigenen Fahrrad oder Wanderungen durch Regionen, um sich das eigene Land anzusehen. Der Entdeckungsdrang ist also durchaus auch eine Komponente, welche hierbei keinesfalls außer Acht gelassen werden darf.